Interview mit Carina Hartmann – Fotografin und Bloggerin

Teile das Interview mit Deinen Freunden

Carina Hartmann - Fotografin und BloggerinIm neuesten Interview unterhielt sich unser Reporter mit Carina Hartmann, Fotografin und Bloggerin. Sie erzählt uns, wie sie ihre Leidenschaften mit ihrem Beruf vereinbart und welche Träume sie sich in Zukunft erfüllen möchte.

Interview-heute: Frau Hartmann, besucht man Ihre website www.bloggerella.de wird man mit folgenden Worten begrüßt: „Schreiben und Fotografieren – zwei Leidenschaften vereint in einer Person“. Erzählen Sie uns mehr!

Carina Hartmann: Gerne. Ich würde mich grundsätzlich als sehr kreativen Menschen bezeichnen. Und dabei stechen das Schreiben und das Fotografieren noch heraus. Ich würde sagen, diese beiden Talente gehen schon über das hobbymäßige hinaus, deswegen bezeichne ich es gerne als Leidenschaft. Wobei mich das Schreiben schon ewig begleitet. Selbst, als ich noch nicht schreiben konnte, habe ich schon Bildergeschichten gemalt. Später kamen eigene kleine Kurzgeschichten hinzu und mittlerweile schreibe ich mehrere Blogs im Internet.

Interview-heute: Und wie leben Sie Ihre Leidenschaft zur Fotografie aus?

Carina Hartmann: Das Fotografieren lässt sich prima mit einer weiteren meiner Passionen verbinden, dem Reisen. Ich bin mindestens 2x im Jahr in der Welt unterwegs, um neue Kulturen und Länder kennenzulernen. Und auf diesen Reisen bin ich immer wieder aufs Neue bemüht, die Schönheit dieses Fleckchens Erde in Bild festzuhalten. Und das müssen nicht immer grandiose Landschaften oder städtische Monumente sein. Das kann durchaus einfach ein toter Ast sein, eine Blüte, ein Weg, eine Welle.

Interview-heute: Kann man Ihrer Meinung nach das Schreiben und das Fotografieren miteinander vereinen?

Carina Hartmann: Für mich ist das nicht unbedingt notwendig, aber ich habe beispielsweise in meiner letzten Ausstellung meine Fotografien mit selbst geschriebenen Kurzgeschichten aufgelockert. So konnten die Besucher der Ausstellung die Fotografien betrachten und gleichzeitig wurde ihnen durch das geschriebene Wort auf originelle und kurzweilige Weise das Land und die Leute näher gebracht. Die Rückmeldungen haben mir gezeigt, dass diese Art der Ausstellung sehr gut angekommen ist. Ich könnte mir vorstellen, solch eine Präsentation in Zukunft nochmals anzugehen.

Interview-heute: Sie erzählten mir im Vorfeld, dass Sie als Abteilungsleiterin für Personalcontrolling arbeiten. Wie lassen sich denn Ihre kreativen Hobbys als Pendant zu Ihrem zahlenlastigen Beruf bewerkstelligen? Haben Sie Ihre künstlerische Ader stets versteckt, oder warum kam ein kreativer Beruf für Sie nicht in Frage?

Carina Hartmann: Das ist eine gute Frage. Wenn Menschen meine Bilder sehen, sagen Sie mir oft, dass ich den falschen Beruf gewählt habe. Aber ich sehe es nicht so. Ich sehe die Kreativität eher als Ausgleich zu meinem Beruf. Sie hilft mir, abzuschalten, eine andere Seite von mir zu zeigen und einfach Abwechslung in mein Leben zu bringen. Mein Beruf macht mir ebenso viel Spaß, wie meine Hobbys. Im Moment möchte ich daran nichts ändern. Aber wer weiß, was die Zukunft bringt. Vielleicht ende ich ja doch irgendwann als Reisefotografin oder als Autorin?

Interview-heute: Sie lieben also die Gegensätze?

Carina Hartmann: Denken und Fühlen, zwei gegensätzliche Eigenschaften, die für mich einen gleich hohen Stellenwert besitzen. Aber ich liebe neben Gegensätzen ebenso die Vielfältigkeit. Und ich liebe die Abwechslung. Vielleicht habe ich mir deswegen auch vorgenommen in den nächsten Jahren kein Reiseziel zweimal zu besuchen. Dafür gibt es viel zu viele schöne Orte auf der Erde und viel zu viele Wunder der Natur, die ich im Bild festhalten möchte.

Interview-heute: A propos Wunder der Natur. Lassen Sie die Öffentlichkeit an diesen Wundern teilhaben?

Carina Hartmann: Lange habe ich meine Bilder unter Verschluss gehalten und nur für meine Urlaubsfotoalben genutzt. Nennen Sie es ruhig mangelndes Selbstvertrauen. Aber im letzten Jahr habe ich damit begonnen, meine Fotografien auch der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Mittlerweile hatte ich drei Ausstellungen mit meinen Fotografien und habe mehrere Kalender auf dem Markt. Und wenn man einmal damit anfängt, dann hat man Blut geleckt. Von daher stehe ich auch in Planungen für weitere Ausstellungen.

Interview-heute: Erzählen Sie mehr! Wo kann man Ihre Bilder bewundern und was bekommen wir auf ihnen zu sehen?

Carina Hartmann: Die Ausstellungen im vergangenen Jahr drehten sich rund um das Thema „Wüstenzauber Namibia“. Meine neueste Ausstellung wird Fotografien aus Peru und von der Osterinsel zeigen. Mit dem Besuch der Osterinsel, Auge in Auge mit den berühmten Steinköpfen, habe ich mir meinen Lebenstraum erfüllt. Meine Kalender habe ich beim Calvendo-Verlag veröffentlicht. Und viele weitere Fotos findet man auf meiner Homepage www.bloggerella.de. Aktuell stelle ich ab 23.01.14 meine Bilder im Rahmen der Veranstaltung „Kunst in der Mensa“ an der Universitätsklinik des Saarlandes in Homburg aus. Danach folgt eine Ausstellung im SUR, eine Picadas-Bar in Saarbrücken, in der meine Bilder aus Südamerika hängen werden. Zwei weitere Locations habe ich noch im Kopf, aber hierzu gibt es noch nichts Konkretes zu vermelden. Und Posts zu meinen Blogs gibt es sowieso regelmäßig. Auf meiner facebook-Seite www.facebook.de/bloggerella werden immer die nächsten Termine, Posts und sonstige Neuigkeiten veröffentlicht. Schaut gerne mal vorbei!

Interview-heute: Sie sind 32 Jahre alt und sagen, dass Sie sich mit dem Besuch der Osterinsel Ihren Lebenstraum erfüllt haben. Ist es dafür nicht zu früh?

Carina Hartmann: Oh nein. Erfüllt man sich seinen Lebenstraum heißt das für mich nicht, dass ich plötzlich keinen Sinn mehr in meinem Leben sehe. Es tun sich neue Träume auf, die es zu erfüllen gilt. Und diese neuen Träume kommen schneller als man denkt.

Interview-heute: Wollen Sie uns an Ihren Träumen teilhaben lassen? Fotografisch? Journalistisch?

Carina Hartmann: Mal davon abgesehen, dass es sicherlich noch viele materielle Träume gibt, die es zu erfüllen gilt, gibt es zwei Träume, die mich wohl noch einige Zeit lang begleiten werden. Zum einen würde ich unheimlich gerne als Kolumnistin für eine Zeitschrift tätig sein. Gerade in der sarkastischen und ironischen Darstellung des Alltags sehe ich mein Talent und könnte Menschen ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Das traue ich mir durchaus zu. Und zum anderen würde ich mir gerne einmal eine Auszeit vom Beruf nehmen, um die Welt zu bereisen und viel zu fotografieren. Aber ich weiß nicht, ob mein Arbeitgeber davon sehr begeistert wäre.

Interview-heute: Frau Hartmann, vielen Dank für dieses Interview. Wir wünschen Ihnen viel Glück für die Zukunft und vor allem beim Erfüllen Ihrer Träume. Ich hoffe, wir lesen und sehen bald etwas von Ihnen. Viel Erfolg auf Ihrem weiterem Lebensweg! Sollen wir bei Ihrem Arbeitgeber ein gutes Wort für Sie einlegen?

Carina Hartmann:  (lacht) Sie können es gerne versuchen!

Vielen Dank für das sehr angenehme Gespräch!