Interview mit Elena Kiesling – Spielertrainerin der TG Bad Soden (Volleyball)

Teile das Interview mit Deinen Freunden

Seitdem sie die Erste Volleyball-Mannschaft der TG Bad Soden trainiert, geht es bergauf. Aus der Regionalliga führte Elena Kiesling Bad Soden als Spielertrainerin zurück in die II. Liga und etablierte den Verein aus dem Main-Taunus-Kreis in der Spitzengruppe. Unser Reporter von interview-heute.de unterhielt sich mit Elena Kiesling.

Interview-heute: Seit wann bist Du Trainerin der TG Bad Soden?

Elena Kiesling: Seit 2006.

Interview-heute: Und wo hast Du vorher gespielt?

Elena Kiesling: Letzte Vereine vor Soden – VC Wiesbaden, USD Braunschweig, University of San Diego, SCU Emlichheim, VC Schwerte, TV Wetzlar, TV Jahn Siegen.

Interview-heute: Wie bist Du mit dem bisherigen Saisonverlauf zufrieden?

Elena Kiesling: Sehr! Wir haben deutlich mehr tolle Spiele gezeigt als weniger tolle, wir haben uns als Team weiterentwickelt und wir haben es geschafft sehr viele verschiedene Charaktere in einem Mannschaftsgefüge zu vereinen.

Interview-heute: Was macht die Spielertrainerin eines Zweitligisten eigentlich außer Volleyball spielen?

Elena Kiesling: Sie versucht zwischen Training, Videoanalyse, Orga und sonstigem TG-Kram ihre Dissertation in der Amerikanistik fertig zu schreiben. Im Sommer tingelt sie auf den Beachplätzen der Nation rum. (Wofür wir übrigens noch Sponsoren suchen).

Interview-heute: Was ist für Dein Team noch möglich?

Elena Kiesling: Das werde ich sagen können, nachdem der Kader für die neue Saison steht. Bleibt der bestehende Kader so zusammen, was ich natürlich am tollsten fände, dann greifen wir die Tabellenspitze an.

Interview-heute: Bleibst Du bei der TG Bad Soden?

Elena Kiesling: Es gab schon Gespräche…

Interview-heute: Was müsste sich in Bad Soden ändern, um eventuell einmal über die I. Bundesliga nachdenken zu können?

Elena Kiesling: Alles. Stellenwertvolleyball in der TG, Sponsorengelder, Spieler… Wir sind mit unserer Arbeit schon in der 2. Liga am Limit. 1. Liga ist unmöglich mit der Manpower und dem Geld, was wir zur Verfügung haben. Statt über die 1. Liga nachzudenken wäre mir lieber, dass die Mädels endlich mal in der 2. Liga honoriert werden und zumindest für das, was sie leisten, nicht drauf zahlen müssen (steigende Vereinsbeiträge, steigende Spritkosten).

Interview-heute: Vielen Dank für das nette Interview.

Fotograf: Robert Hahn – Quelle: Bad Soden Volleyball