Interview mit Erich Rodler – Sportlicher Leiter des FC Eddersheim

Teile das Interview mit Deinen Freunden

Erich Rodler

Erich Rodler

Unser Reporter von interview-heute.de unterhielt sich diesmal mit Erich Rodler, dem Sportlichen Leiter von Fußball-Verbandsligist FC Eddersheim. Dabei ging es natürlich um den aktuellen Fußball, aber auch um ein ganz anderes wichtiges Thema beim FCE, den dringend benötigten Kunstrasenplatz.

Interview-heute: Seit Wann bist Du Sportlicher Leiter beim FC Eddersheim?

Erich Rodler: Seit 1.1.2011.

Interview-heute:  Vorher warst Du Trainer, bei welchen Vereinen?

Erich Rodler: Ich war Trainer bei der DJK Zeilsheim, Nassau Diedenbergen, SV Zeilsheim und FC Eddersheim.

Interview-heute: Liegt Dir die Sportliche Leitung eher als der Trainerposten?

Erich Rodler: Nein. Mir hat die Trainertätigkeit sehr viel Spaß gemacht. Aber nach meinem Engagement beim FC Eddersheim brauchte ich eine Pause. Der FC Eddersheim hielt in dieser Zeit immer Kontakt zu mir und als die Anfrage kam, war mir klar, dass ich beim FCE bleibe. Ich bin weiterhin nah bei der Mannschaft und zeitlich etwas flexibler.

Interview-heute: Du bist inzwischen einige Jahre in Eddersheim. Was ist aus Deiner Sicht das Besondere an diesem Club?

Erich Rodler: Das besondere an diesem Club sind die Menschen und die Gemeinschaft. Der FC Eddersheim ist noch so ein Verein, wie ich mir ihn vorstelle. Viele ehrenamtliche Personen fühlen sich dem Club verbunden und sind das Herzstück des Vereins. Allein der Vergnügungsausschuss besteht aus mehr als 25 Leuten. Dies macht es möglich solche Highlights wie die Hattersheimer Boxnacht oder Fischerfest zu stemmen.

Interview-heute: Wie zufrieden bist Du nach dem Abstieg aus der Hessenliga mit dem Saisonstart in der Verbandsliga?

Erich Rodler: Ich denke wir können mit den bisher erreichten 11 Punkten zufrieden sein. Nach einem Abstieg zählt im ersten Jahr erstmal die Konsolidierung der Mannschaft. Ein neuer Trainer und viele neue Spieler müssen integriert werden. Dies ist uns gut gelungen.

Interview-heute: Wie bitter war der Abstieg aus der Hessenliga?

Erich Rodler: Da wir sehr frühzeitig gemerkt haben, dass die Hessenliga eine Nummer zu groß für den FC Eddersheim war, hielt sich die Enttäuschung in Grenzen. Aus materieller und infrastruktureller Sicht (kein Kunstrasen) waren uns alle anderen Mannschaften deutlich überlegen. Unsere Spieler mussten teilweise auf unserem kleinen Hartplatz trainieren und das kann nicht sein. Es gab sicherlich noch andere Punkte die nicht funktioniert haben. Daraus haben wir hoffentlich gelernt, denn auch die Erfahrung Hessenliga hat niemanden im Verein dümmer gemacht.

Interview-heute: Was ist in dieser Saison für den FCE noch möglich?

Erich Rodler: Da es in dieser Saison keine Relegation gibt und der Aufsteiger für mich mit dem TSV Steinbach feststeht, heißt es bei uns die Konsolidierung voranzutreiben und im vorderem Drittel dabei zu sein.

Interview-heute: Ein heißes Thema an der Staustufe ist der gewünschte Kunstrasenplatz. Wie ist der Stand der Dinge, kommt der Kunstrasen?

Erich Rodler: Die Gespräche mit der Stadt Hattersheim werden sehr intensiv durch unseren Präsidenten Peter Edelmann geführt und die Hoffnung auf eine positive Entscheidung ist sehr groß.

Interview-heute: Warum braucht der FC Eddersheim ganz dringend den neuen Platz?

Erich Rodler: Der Kunstrasen ist für den FC Eddersheim zukunftsweisend. Ohne ihn haben wir keine Chance unser derzeitiges Niveau zu halten. Und die Verantwortlichen stellen sich auch die Frage, ob sich der ehrenamtliche Aufwand lohnt, wenn der FCE keine wettbewerbsfähigen Bedingungen bekommt. Trotz toller Jugendarbeit ist ein Rückgang zu verzeichnen. Noch vor drei Jahren spielte unsere A-, B-, und C-Jugend in der Gruppenliga. Mittlerweile sind unsere B- und C-Jugend abgestiegen und das trotz sehr gut qualifizierter Trainer. Die Jugendlichen gehen zu anderen Vereinen mit Kunstrasenplätzen anstatt auf unserem Hartplatz zu trainieren. Und da inzwischen fast jeder Verein im Main-Taunus-Kreis einen Kunstrasenplatz besitzt, sprechen wir hier von einem deutlichem Wettbewerbsnachteil.