Interview mit Raphael Laghnej – seit Sommer Leiter der Nachwuchsabteilung bei Eintracht Trier

Teile das Interview mit Deinen Freunden

Raphael Laghnej

Diesmal unterhielt sich interview-heute.de mit dem neuen Leiter der Nachwuchsabteilung von Eintracht Trier, Raphael Laghnej.

Interview-heute: Seit dieser Saison bist Du Leiter der Nachwuchsabteilung bei Eintracht Trier. Wie kam es dazu?

Raphael Laghnej: Bereits in den vergangenen Jahren bestand loser Kontakt zur Nachwuchsabteilung von Eintracht Trier. Als ich im vergangenem Sommer  meine Unterlagen erneut nach Trier sendete, meldete sich prompt der aktuelle Nachwuchskoordinator Michael Ziegler. Bereits in den ersten Gesprächen bemühte er sich sehr um mich. Er bot mir die Trainerposition der U16 sowie die Entwicklung der sportlichen Konzeption an. Ich fühlte mich bei meinen Besuchen in Trier sehr wohl und entschied mich trotzt sportlich attraktiver Anfragen aus dem Rhein-Main-Gebiet für den Schritt nach Trier zu gehen. So trainierte ich in der abgelaufenen Saison die U16, entwarf das Jugendausbildungskonzept und hielt interne Jugendtrainerfortbildung. Durch meine Arbeit in den ersten 6 Monaten wurde der Verein auf mich aufmerksam. In drei Gesprächsrunden konnte ich den Vorstand fachlich und konzeptionell überzeugen.

Interview-heute: Hast Du damit gerechnet?

Raphael Laghnej: Selbstverständlich freue ich mich über die Entscheidung und das Vertrauen, welches mir entgegengebracht wird. Jedoch habe ich nach einem halben Jahr nicht im geringsten damit gerechnet.

Interview-heute: Was sind Deine Ziele?

Raphael Laghnej: Innerhalb der nächsten zwei Jahre mein Viersäulenkonzept umzusetzen und dadurch die Jugendausbildung in Trier weiter voranzubringen.

Interview-heute: Wo hast du vor Deinem Wechsel nach Trier gearbeitet?

Raphael Laghnej: In meinen bisherigen 15 Trainerjahren arbeitete ich bei diversen Vereinen im Jugendbereich in der Verbands- und Regionalliga Südwest, sowie in der Gruppenliga Wiesbaden. Im Aktivenbereich war ich in der Verbands- und Gruppenliga tätig.

Interview-heute: Was macht Raphael Laghnej eigentlich in seiner Freizeit?

Raphael Laghnej: Welche Freizeit? Aktuell besitze ich davon wenig. Aber wenn ich Freizeit habe verbringe ich die Zeit die übrig bleibt mit meiner Frau, schaue mir ein Fußballspiel an, lese Fachliteratur und entspanne bei Spaziergängen mit meinem Hund.

Interview-heute: Wo gefällt es Dir eigentlich lieber: Im Jugendbereich oder bei den Senioren?

Raphael Laghnej: Beides hat seine Vorzüge. Jedoch sollte es im Seniorenbereich eine junge Mannschaft sein.